…wenn die Bienen … ihr Schicksal in die Hand nahmen …

(Übersetzung von “et si les abeilles…prenaient leur destin en main…” mit Google Translate) 
(Verbesserungen willkommen)
Schweizer Imker haben seit etwa 20 Jahren den Bienensterben Alarm geschlagen … Diese Anrufe wurden gehört, in den Medien weit verbreitet und an die verschiedenen nationalen und regionalen Behörden weitergeleitet …    
Foto aus dem Blog “Les hommes libres”, Tribune de Genève

Maßnahmen wurden angekündigt, getroffen und werden umgesetzt. Aber erfüllen sie die Erwartungen der Imker? Auf die Bedürfnisse von Haus- oder Wildbienen? Dies ist meiner Meinung nach bei weitem nicht der Fall. Imker und ihre Bienen stehen vor zwei Hauptproblemen: 

  1. der Varroa-Parasit, der Kolonien dezimiert und viele Krankheiten verbreitet     
  2. Pestizide breiten sich in Kulturen aus, die Bienen vergiften und sich schleichend in Wachs, Honig und anderen Bienenprodukten ansiedeln
Nach all diesen Jahren hat die Eidgenossenschaft einen “Bienenplan” und einen “Pflanzenschutzplan” aufgestellt, die keine wirkliche Antwort auf diese beiden Probleme bieten. Im Gegenteil, zusätzliche Zwänge und Barrieren werden in Form von verstärkten Hygienekontrollen eingeführt, ohne wirkliche Perspektiven für die Bewältigung der Bienenkrise zu bieten. Eine kürzlich veröffentlichte Publikation hat bestätigt, dass Haus- und Wildbienen der Schweizer Landwirtschaft den Gegenwert von 350 Millionen Franken kostenlos bringen, und zwar ohne Rückgabe für Bienen und Imker. Im Gegenteil, der Bund führt zaghafte Maßnahmen zur Reduzierung von Pflanzenschutzmitteln ein, mit einem chimären Ziel von 30% in zehn Jahren, während die vorgesehenen Maßnahmen bestenfalls eine Reduzierung um 12% erreichen. Angesichts dieser bedauernswerten Situation ist es klar, dass Imker und Haus- und Wildbienen sich selbst überlassen bleiben.

(suite…)

Lire la suite

..if the bees took their destiny in hand …

… too much is too much …

I take the step …and I invite all beekeepers to do the same…

(translation using Google translate of the post “prenaient leur destin en main“)

Swiss beekeepers have been warning about the death of bees in Switzerland for about 20 years…

These appeals were heard, widely relayed in the media and transmitted to the various national and regional authorities… Measures have been announced, taken and are being implemented. But do they meet the expectations of beekeepers? Do they meet the needs of domestic or wild bees? In our view, this is far from being the case. Beekeepers and their bees are confronted with two main problems: the Varroa parasite which decimates colonies and spreads many diseases pesticides spilled on crops that poison bees and deposit insidiously residues in wax and honey and other hive products.

After all these years, the Swiss Confederation has put in place a “bee plan” and a “phytosanitary products plan” which do not offer a true answer to these two problems. On the contrary, additional constraints are introduced in the form of reinforced sanitary controls, without offering real prospects for solving the crisis the bees are facing. A recent publication confirms that domestic and wild honey bees bring the equivalent of CHF 350 million to Swiss agriculture free of charge and without any return for bees and beekeepers. On the contrary, the Swiss Confederation is introducing timely measures to reduce pesticides on crops, with a chimeric objective of 30% reduction in ten years, while the measures envisaged will achieve at best a reduction of 12%.

Faced with this deplorable fact, it is clear that beekeepers and domestic and wild bees are left to their own devices. All that is left to the profession is to take control of its destiny. If the Varroa problem still requires important research to be curbed, the insidious poisoning of bees and hive products can be avoided today. For my part, my decision is taken, I remove my bees from the zones where they can be inxicated, to implant them in organic farms who will pledge not to poison them and to whom I am ready to offer my services and those of my bees for free, to concentrate on the issue of varroa. This leaves me with only a beekeeping problem, my products will be of better quality and the production of organic products will only be better. (suite…)

Lire la suite

…inspiraient nos écrivains…

C’est un très bel ouvrage que ce roman de 127 pages de Slobodan Despot, intitulé “LeMielDespot2015Le Miel” et publié en 2014 aux éditions Gallimard. De nombreux livres, souvent un peu convenus, ont été écrits autour de la figure de « l’apiculteur », alliant l’image paternelle et rassurante de l’ami des mouches à miel et celle du vieux sage proche de la nature. Ce roman-ci est d’un tout autre calibre.

 

(suite…)

Lire la suite