…wenn die Bienen … ihr Schicksal in die Hand nahmen …

(Übersetzung von “et si les abeilles…prenaient leur destin en main…” mit Google Translate) 
(Verbesserungen willkommen)
Schweizer Imker haben seit etwa 20 Jahren den Bienensterben Alarm geschlagen … Diese Anrufe wurden gehört, in den Medien weit verbreitet und an die verschiedenen nationalen und regionalen Behörden weitergeleitet …    
Foto aus dem Blog “Les hommes libres”, Tribune de Genève

Maßnahmen wurden angekündigt, getroffen und werden umgesetzt. Aber erfüllen sie die Erwartungen der Imker? Auf die Bedürfnisse von Haus- oder Wildbienen? Dies ist meiner Meinung nach bei weitem nicht der Fall. Imker und ihre Bienen stehen vor zwei Hauptproblemen: 

  1. der Varroa-Parasit, der Kolonien dezimiert und viele Krankheiten verbreitet     
  2. Pestizide breiten sich in Kulturen aus, die Bienen vergiften und sich schleichend in Wachs, Honig und anderen Bienenprodukten ansiedeln
Nach all diesen Jahren hat die Eidgenossenschaft einen “Bienenplan” und einen “Pflanzenschutzplan” aufgestellt, die keine wirkliche Antwort auf diese beiden Probleme bieten. Im Gegenteil, zusätzliche Zwänge und Barrieren werden in Form von verstärkten Hygienekontrollen eingeführt, ohne wirkliche Perspektiven für die Bewältigung der Bienenkrise zu bieten. Eine kürzlich veröffentlichte Publikation hat bestätigt, dass Haus- und Wildbienen der Schweizer Landwirtschaft den Gegenwert von 350 Millionen Franken kostenlos bringen, und zwar ohne Rückgabe für Bienen und Imker. Im Gegenteil, der Bund führt zaghafte Maßnahmen zur Reduzierung von Pflanzenschutzmitteln ein, mit einem chimären Ziel von 30% in zehn Jahren, während die vorgesehenen Maßnahmen bestenfalls eine Reduzierung um 12% erreichen. Angesichts dieser bedauernswerten Situation ist es klar, dass Imker und Haus- und Wildbienen sich selbst überlassen bleiben.

Es bleibt nur dem Beruf vorbehalten, die Kontrolle über sein Schicksal zu übernehmen. Wenn das Problem der Varroa noch erhebliche Forschungsarbeiten zu bremsen gilt, kann das der heimtückischen Vergiftung von Bienen und Bienenprodukten heute vermieden werden.
Meinerseits wird meine Entscheidung getroffen, ich entferne meine Bienen aus Gebieten, in denen sie sich berauschen können, um sie in ökologischen Betrieben zu vermarkten, die sie nicht vergiften und denen ich bereit bin, meine Dienste anzubieten, meine Bienen kostenlos, um sich auf die Varroa-Frage zu konzentrieren.
 
Es wird mehr als nur ein Bienenzuchtproblem sein, meine Produkte werden von besserer Qualität sein und die Produktion von Bio-Produkten wird besser sein.

Hier eine kritische Übersicht über die in den letzten Jahren in der Schweiz getroffenen Massnahmen:

Komödie (oder Tragödie?) in acht Akten …     

  1. 2004: “Motion Gadient” des gleichnamigen SVP-Mitglieds (Antrag 04.3733 vom 16.12.2004)
    Brigitta Gadien

    mit dem Titel “Förderung der Bienenzucht in der Schweiz” wird beim Bundesrat hinterlegt und von 101 Abgeordneten mitunterzeichnet. Der Antrag fordert die Förderung der Imkerei im Landwirtschaftsgesetz, die Einrichtung einer Arbeitsgruppe und die Bereitstellung von Mitteln für die Bienenzucht.     

  2. 2005: Der Antrag wird vom Bundesrat mit den Argumenten abgelehnt: “Das liegt nicht in der Verantwortung des Bundes” und “es sind bereits genügend Mittel vorhanden”.       
  3. 2007: Die Regierung wird vom Parlament desavouiert und der Antrag wird von den Bundeskammern, 2006 vom Nationalrat und 2007 vom Ständerat verabschiedet.     
  4. 2008: Ein 47-seitiger Bericht mit dem Titel “Strategie zur Förderung der Schweizer Imkerei” wurde am 19. Juni 2008 von einer Arbeitsgruppe des Amtes für Landwirtschaft (BLW) veröffentlicht. Dieser Bericht ist ein Inventar der Bienenzucht in der Schweiz, das ab Seite 17 die erste Achse dieser Strategie enthüllt: das Training. Dies wird später ein Leitmotiv: Imker sind Amateure ohne Ausbildung … Die zweite Achse dieser Strategie ist die Einführung einer Reihe von Kontrollmaßnahmen für Imker, Fertigkeiten, Kennzeichnung von Imkereien, Kontrolle des Gesundheitszustands Kolonien, Bewegungseinschränkungen bei Feuerbrand. Dieser letzte Punkt weist auf die Geisteshaltung der Arbeitsgruppe hin und erkennt die Rolle der Bienenzucht und der Wildbienen bei der Bestäubung von Kulturpflanzen an. Die Imkerei bleibt ein Mittel im Dienste der Landwirtschaft. Vom Tod der Bienen ist ihnen wirklich egal     
  5. 2014: Der Bundesrat veröffentlicht einen Bericht mit dem Titel “Nationaler Maßnahmenplan für Bienen” aus einem neuen 47seitigen Gutachten “Expertenbericht-Vorschläge für Massnahmen zur Förderung der Gesinnung der Bienen”. Der im Mai 2014 veröffentlichte Bericht, der nur auf Deutsch verfügbar ist, wurde auf den Antrag des Ausschusses für Umwelt, Raumordnung und Energie (CEATE) vom 6. Mai vorbereitet. 2013 (13.3372). Es gibt offensichtlich die Elemente der Kontrolle und Ausbildung von Imkern. Der nationale Plan listet die “kolossalen” Mittel auf, die bereits verfügbar sind, d.h. CHF 300’000 pro Jahr für Gesundheitsdienste von 2012, CHF 482’000 für die Unterstützung von 4 Forschungsprojekten seit 2007, CHF 350’000 .- des BAFU für Wildbienen und schließlich ein nicht näher spezifizierter Beitrag des Bundes an die Vinetum-Stiftung (5 Millionen über 10 Jahre) zur Finanzierung eines Tierarztstuhls an der Universität Bern. Neben diesen Krumen für die Forschung und die Gesundheit der Bienen nennt der Bundesrat 307 Millionen in Form von Direktzahlungen an die Landwirte zur Förderung der Biodiversität im Jahr 2014, die im Jahr 2017 352 Millionen erreichen sollen, die Förderung von Blühstreifen zur Verbesserung der Bedingungen für Haus- und Wildbienen. Der Bericht erwähnt auch die Motion CSEC 13.3367, in der der Bundesrat aufgefordert wird, “eine Reihe von Maßnahmen zu ergreifen, die auf die nachhaltige Verwendung von Pflanzenschutzmitteln abzielen”.
  6.  2017: 12. September: Agroscope, neuer Name der nationalen Forschungsinstitution, der von Bienen bestäubten Kulturen in der Schweiz, veröffentlichte eine Pressemitteilung mit dem Titel “Bestäubung durch Bienen auch wichtig für Ackerkulturen“, mit Hauptmessage: wir können stolz verkünden, dass wir zum ersten Mal in der Lage sind, den wirtschaftlichen Beitrag von Wild- und Hausbienen in der Landwirtschaft zu schätzen. Dieser Beitrag wird auf 350 Millionen CHF geschätzt, was nur bestätigt, was wir seit mehr als 20 Jahren wussten (siehe den Beitrag … contribuaient à la prospérité du pays … in diesem Blog) und dass der Gadient-Antrag bereits 2004 erwähnt wurde. Der Artikel gibt eine detaillierte Karte der wichtigsten landwirtschaftlichen Kulturen, die von der Bestäubung abhängig sind.
  7.  2017: 6. September Der Bundesrat veröffentlicht seinen “Aktionsplan zur Risikoreduzierung und nachhaltigen Nutzung von Pflanzenschutzmitteln” in Form eines 81-seitigen Berichts sowie einer Pressemitteilung und Presseonferenz von Doris Leuthard, Präsidentin der Schweizerischen Eidgenossenschaft. Die acht Ziele des Aktionsplans sind in Kapitel 5 (S. 20-22) beschrieben.

Wir werden hier nur das erste der unten beschriebenen Ziele analysieren, nämlich den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln bis 2027 um 30% zu reduzieren.

5.1 Reduktion der Anwendungen und Emissionen von PSM
Leitziel Die Risiken von PSM werden halbiert durch eine Verminderung und Ein-schränkung der Anwendungen sowie durch eine Reduktion der Emissionen6.
Zwischenziel 1 Die Anwendungen von PSM mit besonderem Risikopotenzial7 werden bis 2027 um 30%8 gegenüber der Periode 2012-2015 reduziert.
Zwischenziel 2 Die Emissionen von PSM, verursacht durch die verbleibenden Anwendungen, werden bis 2027 um 25% gegenüber der Periode 2012-2015 reduziert.

Die Anmerkungen 6, 7, 8 sind unten wiedergegeben, weil sie nicht unerheblich sind und einen nahezu unbegrenzten Auslegungsspielraum zulassen.

6 Als Emissionen werden diejenigen PSM-Mengen betrachtet, die aufgrund von Verflüchtigung, Abdrift, Auswaschung, Ab-schwemmung usw. bei der Verwendung der PSM (Zubereitung, Anwendung, Reinigung der Geräte, Entsorgung von Resten) nicht auf die Behandlungsfläche gelangen oder aus der Behandlungsfläche ausgetragen werden.
7 Die Liste der Wirkstoffe der PSM mit besonderem Risikopotenzial ist in Anhang 9.1 zu finden.
8 Das in den nächsten 10 Jahren umsetzbare Potenzial zur Reduktion aller PSM-Anwendungen wird basierend auf den Mass-nahmen in Kapitel 6.1.1 und Expertenschätzungen auf 12% berechnet. PSM sind aber mit unterschiedlichen Risiken behaftet; es sollen vor allem Produkte mit einem besonderen Risikopotenzial reduziert werden. Es wird dementsprechend ein höheres Reduktionsziel von 30% für diese Produkte festgelegt.

Kritische Bewertung dieser Maßnahmen:     

  • Die Ergebnisse des “Bienenplans” deuten darauf hin, dass Probleme in der Bienenzucht zumindest teilweise mit der Inkompetenz und Unvorbereitetheit der Imker zusammenhängen. Der Plan wird durch neue Gesundheitskontrollen, Maßnahmen zur Ausbildung der für diese Kontrollen erforderlichen Inspektoren und die Einrichtung neuer Verwaltungsstrukturen konkretisiert, die die begrenzten finanziellen Mittel für die Bienenzucht absorbieren. Der Plan geht nicht konsequent auf die wichtigsten Fragen ein, mit denen die Bienenzucht heute konfrontiert ist, nämlich:         
    • effektive Schätzung des Verschwindens von Kolonien         
    • Methodenforschung zur Bekämpfung von Varroa ohne Chemikalien         
    • Beseitigung der wichtigsten Schädlingsbekämpfungsmittel, die im Verdacht stehen, Bienen zu schädigen     
  • Die acht im Rahmen des “PSM-Plans” durchgeführten Maßnahmen dienen nicht der Identifizierung von Substanzen, die Bienen schaden könnten, noch deren gezielten Verbots, sondern einer generellen Reduzierung der Gesamtbelastung in PSM.     
  • Wie wurde das Ziel von 30% festgelegt? Anmerkung 8 des Berichts (siehe oben) zeigt deutlich, dass die geplanten Maßnahmen allenfalls eine 12% ige Reduzierung der PSM erreichen werden. “Zu diesem Zweck wurde das Reduktionsziel nach oben korrigiert und für diese Produkte auf 30% festgesetzt”. Dies ist daher ein chimärisches Ziel, da keine geeigneten Maßnahmen vorhanden sind, um dies zu erreichen. Das ist zumindest eine seltsame Politik …     
  • Was bedeuten 30%? Nirgendwo im Bericht des Bundesrates steht, was 30% bedeutet. Ist das ein quantitatives Ziel? In Tonnen PSM ausgedrückt? oder ein qualitatives Ziel? Ausgedrückt als Prozentsatz der Produktliste, dh zum Beispiel werden 30% der Produkte auf der Liste überhaupt nicht mehr verwendet und in Zukunft verboten. 
  • Wenn wir von der Idee ausgehen, dass dies ein quantitatives Ziel ist, können wir dieses Ziel quantifizieren? In diesem Bericht sind keine Informationen enthalten. Offensichtlich gibt es keine offiziellen Daten über die derzeit verwendeten Mengen an Pflanzenschutzmitteln. Eine Ausgabe des TJ des RTS vom 16. Mai 2016 schätzt es auf 2’000 Tonnen pro Jahr. Auf dieser Grundlage kann geschätzt werden, dass das Reduktionsziel von 30% der Freisetzung von (nur?) 1’400 Tonnen PSM im Jahr 2027 entspricht. Wenn dieses Ziel auf der Grundlage eines stetigen Abbaus im Laufe der Jahre erreicht wird, es kann auch geschätzt werden, dass kumulativ insgesamt 17.000 tonnen hPP in den nächsten 10 Jahren in unsere kulturen freigesetzt werden, wie aus nachstehender tabelle hervorgeht.      
  • Der PSM-Bericht listet eine Liste von 57 Wirkstoffen auf, “die zur Substitution herangezogen werden”. Der Bericht erwähnt nicht Glyphosat, das eines der umstrittensten Produkte der Welt ist und wahrscheinlich weiterhin in unkontrollierten Mengen in unsere Ernte gelangen wird.      
  • Werden die empfohlenen Maßnahmen, insbesondere die Unterstützung von “Blühstreifen”, Beihilfen in der Höhe von 350 Mio. CHF in Form von Direktzahlungen an Landwirte, Schutz von Bienen? Nein, im Gegenteil! Diese blumigen Bänder dienen nur dazu, Bienen zu unterstützen und anzulocken, die in angrenzenden Feldern berauscht werden.     
  • Schließlich wird im Bericht nicht angegeben, wie diese Maßnahmen kombiniert werden, so dass “die mit PSM verbundenen Risiken halbiert werden”.

Simulierte Tabelle der PSM-Reduktionsmaßnahmen in den nächsten 10 Jahren

(quantitatives Reduktionsziel von 30% pro Jahr)  

Jahr Järlich  Kumuliert
2018  2’000  2’000
2019 1’933 3’933
2020 1’867 5’800
 2021  1’800  7’600
2022 1’733  9’333
2023 1’667 11’000
2024 1’600 12’600
2025 1’533 14’133
2026 1’467 15’600
2027 1’400 17’000

 

 

 

 

 

 

Franci Saucy

Franci Saucy

Franci Saucy, Docteur ès sciences, biologiste, diplômé des universités de Genève et Neuchâtel, est spécialisé dans le domaine du comportement animal et de l'écologie des populations. Employé à l’Office fédéral de la statistique, Franci Saucy est également apiculteur amateur et passionné, et il contribue par ses recherches et ses écrits à l'approfondissement des connaissances sur les abeilles et à leur vulgarisation dans le monde apicole et le public en général. Franci Saucy est également élu PS à l'exécutif de la Commune de Marsens, dans le canton de Fribourg Blog privé: www.bee-api.net

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *